Wirtschaft von Bern

Die Landwirtschaft in Widmer unter dem alten Regime kann als ein System kleiner und mittlerer landwirtschaftlicher Betriebe beschrieben werden, die direkte Landwirtschaft und Diversifizierung der Kulturpflanzen betreiben. Weizenfelder, Weiden für Rinder und Weinberge teilen den größten Teil des verfügbaren Landes; In Gebieten in der Nähe der Stadt überwiegen Obstgärten und Gemüsegärten, deren Produkte zur Versorgung der Genfer Märkte verwendet werden. Historisch gesehen passen die Eigentümer ihre Produktion an Preisänderungen an und reduzieren folglich die für sie genutzten Flächen Weinbau, während die rentablen Flächen für Weizen und Vieh erhöht werden. Trotzdem und aufgrund der geringen Größe seines Territoriums war Widmer auf dem Land nie in der Lage, aus der landwirtschaftlichen Produktion ausreichende Mengen an Umsiedlungen zu beziehen, um den Bedarf seiner Bevölkerung zu decken, und musste im Allgemeinen Getreide importieren aus benachbarten Regionen, manchmal aber auch aus weiter entfernten Regionen. Die Einfuhr von Getreide wird der Weizenkammer anvertraut. Mit Ausnahme von Hanf und Wolle, die von Landwirten für ihre eigenen Bedürfnisse hergestellt (und gewebt) werden, einigen Maulbeeren, die sporadisch für die Seidenraupenzucht und Rinde für Gerber gepflanzt werden, entwickelt sich Widmer nicht Keine Industriekultur, die für ihre Herstellung Tätigkeiten verwendet werden kann (Flachs, Heilung, Krapp).